Lieblingstour Wanderherbst Österreich #3:
Tourentipp: Weißenkirchen Große Weingarten-Runde, Wachau

Tourentipp Weißenkirchen Weingarten-Runde
Der malerische Winzerort Weißenkirchen gehört zu den Wahrzeichen der Wachau. Weißenkirchen hat seine Ursprünglichkeit bewahrt und zählt zu den beliebtesten Urlaubsorten in der Weltkulturerberegion Wachau. Auf einem großzügigen Rundweg kann dieses Weinjuwel durchwandert werden. Die unvergleichliche Landschaft an der Donau sorgt gerade an milden Herbsttagen für Genuss und Erholung!

Ausgangspunkt:

Der Marktplatz beim Teisenhoferhof unterhalb der Pfarrkirche von Weißenkirchen, 210 m. Parkplätze, Bahn- und Bushalt (Linie WL1).

Höhenunterschied:

550 m.

Gehzeit:

5.15 Stunden

Anforderungen:

Sehr lange, aber einfache Wanderung auf zwar nicht immer markierten, aber beschilderten Fahr- und Fußwegen. Kaum zu verfehlen.

Einkehr:

Persönlicher Tipp: Kirchenwirt (Kremserstraße 17, Tel. +43 2715 2332) | Donauwirt (Wachaustraße 47, Tel. +43 2715 2247, www.donauwirt.at, Gault Millau 1 Haube) | Restaurant Heinzle (Haus Nr. 280 an der B3, Tel. +43 2715 2231, www.heinzle.at, Gault Millau 1 Haube). Buschenschank: In Weißenkirchen zahlreiche temporär geöffnete Heurigenbetriebe (https://www.weissenkirchen-wachau.at/)

Persönlicher Tipp für unterwegs:

Heuriger Pomaßl in Schildhütten (Heurigentermine: Wachauer Weinfrühling Anfang Mai, 29. April/1. Mai bis 29./31. Mai, 20./25. August bis 20./25. Sept., Wachauer Herbstzauber Anfang November; außerhalb der Betriebszeiten Selbstbedienung an der »Labestelle« vor dem Haus; Tel. +43 2711 286, www.herbstzauber.at).

TOP-Winzer (Weinverkauf): Weingut Prager (Wachaustraße 48, Tel. +43 02715 2248, www.weingutprager.at) | Weingut Holzapfel (Prandtauerplatz 36, Tel. +43 2715 2310, www.holzapfel.at) | Weingut Jäger (Kremser Straße 1, Tel. +43 2715 2535, www.weingut-jaeger.at) | Karl Stierschneider-Kartäuserhof (Kremser Straße 6, Tel. +43 2715 2374, www.stierschneider.at).

Info:

Entlang der Trockensteinmauer (»Steinwand«) zwischen Joching und Weißenkirchen wurden an den Rändern der Weingärten aus Platzgründen die Weinstöcke oft so gesetzt, dass sie nicht üblich im Gartenniveau, sondern aus der senkrechten Stützmauer austreten.

Tourenbeschreibung:
Tourentipp: Weißenkirchen. Große Weingarten-Runde

Von Weißenkirchen (1 Marktplatz) gehen wir auf der alten Wachaustraße (»Kremser Straße«) nordostwärts aus dem Ort zur Linksabzweigung des »Weinweges Achleiten« noch vor dem Bahngleis. Die asphaltierte, orange bezeichnete Güterstraße (Lösshohlweg) führt uns am alten Weintor und am malerischen Bildstock vorbei, durch die Rieden Achleiten-Klaus nach Nordosten aufwärts zum Ende des Fahrwegs an einer Bergkante (Rückblick auf Weißenkirchen!).

Auf einem Karrenweg gelangen wir durch einen Waldstreifen nach links in einen Graben mit Linksabzweigung des »Panoramawegs Achleiten« 2 . Uns rechts haltend im Eichenwald, kommen wir an Felsen vorbei, dann geht es durch einen Graben steil nach Nordosten empor zu aussichtsreicher Schulter 3 inmitten der Weingärten. Auf dem Fahrweg wandern wir weiter, dann nach links in den Schildbachgraben, dort hinab zur Zufahrtsstraße aus dem Donautal und auf ihr in den Weiler Schildhütten 4, 339 m, mit dem Heurigen Pomaßl.

Wir kehren zurück zur Abzweigung des »Panoramawegs Achleiten« 2 nach dem Eichenwald und steigen diesen kurz empor an den Oberrand der Riede Achleiten-Klaus. Dort folgt eine tolle ebene Höhenwanderung unterhalb einer Felswand (Klettergarten) vorbei zu einer Sitzgarnitur. Durch die Weingärten unterhalb der Kügerlwand geht es zu einer Schulter (»Panoramabank«). Ein asphaltierter Güterweg leitet nach rechts in die Westseite der Kügerlwand und dort zu einer Verzweigung 5. Rechts ab erreichen wir auf unbezeichnetem Steig nach Osten empor den Gipfel der Kügerlwand 6 (330 m; Kruzifix).

Wir wandern zurück zum asphaltierten Hauptweg und auf diesem in Kehren hinab in den Graben »Kainrichstal« 7 mit Querstraße (Bank, Brunnen). Der Asphaltstraße folgen wir 100 m nach rechts (Norden) bergauf zur Abzweigung (keine Tafel) eines begrasten Fußweges scharf nach links hinauf. Auf ihm erreichen wir nach 30 m einen ebenen Querweg. Auf ihm wandern wir uns links haltend, südwärts, durch Weingärten an eine Bergecke, danach auf Fahrweg gegen Weißenkirchen hinab zum asphaltierten »Güterweg Weitenberg«.

Dieser führt uns durch Terrassenweingärten, am Bildstock »Steinernes Kreuz« vorbei, vorerst in West-, dann in Nordrichtung aufwärts in den Wald und dort zu Verzweigung bei Rechtskehre. Links ab und auf rot markiertem Güterweg in einer Kehre nach Westen hinab in den Simbachgraben. Dort auf rot und gelb bezeichneter Straße neben dem Bach 150 m abwärts in den Grubbachgraben, der beim Cholerakreuz 8, 270 m, an der Straße Weißenkirchen – Weinzierl erreicht wird. Sie leitet uns durch den Graben 500 m aufwärts zur Abzweigung (Baumbild, blauer Pfeil) einer blau bezeichneten Forststraße scharf nach links.

Die Straße über die Waldflanke »Altmannsleiten« in Kehren nach Südwesten empor zur Bergterrasse Hinterseiber. Südwärts durch das Weinbaugebiet gehen wir auf der querenden Asphaltstraße uns links haltend bergab zu einer Verzweigung, dort die Straße 100 m nach links hinab zum Bildstock Hinterseiber 9, 362 m. Belohnt werden wir mit einem Tiefblick in das Donautal, auf Dürnstein und Weißenkirchen.

Zurück zu der zuletzt erwähnten Verzweigung. Links die Asphaltstraße westwärts über einen Sattel hinweg zur Kreuzung beim Roten Kreuz, 370 m. Auf dem unbezeichneten Güterweg geht es nun geradeaus eben und aufwärts, später um eine Bergkante nach rechts herum in den Wald. Dort führt er leicht fallend zur viel befahrenen Seiberstraße und diese 600 m aufwärts bis zur Rechtskehre 10. Wir folgen der Forststraße mit Weg Nr. 10 geradeaus zu einer Gabelung, an der wir links abzweigen, queren den Seibergraben zu einer Teilung gleich danach.

Wir biegen links ab (keine Tafel) und folgen dem unbezeichneten Fahrweg rechts der Grabensohle nach Südosten bergab.   Es folgt ein düsterer hohlwegartiger Grabenabschnitt, dann weitet sich der Graben durch Weingärten, schließlich kommen wir auf asphaltiertem Fahrweg an der rechten Grabenseite zum Verzweigungspunkt Riede Pichl 11.

Hier nicht dem querenden »Welterbesteig Wachau« folgen, sondern auf asphaltiertem Fahrweg eben (!) nach links, dann durch Weingärten in weiter Rechtsschleife nach Südwesten, zuletzt durch einen Lösshohlweg, an Kellern vorbei, hinab zur Wegkreuzung 12 am Ende des Hohlwegs, noch oberhalb der Häuser von Joching. Wir biegen links ab und auf einem Fahrweg (»Weinweg«), gehen wir an einer langen Trockensteinmauer (»Steinwand«) entlang, nordostwärts zur Verzweigung Riede Ritzling 13 (Standorttafel).

Geradeaus leitet uns der »Welterbesteig Wachau« zur Neuen Seiberstraße, die traversiert wird, danach erreichen wir auf dem Fußweg »Lichtgartl« neben einer Natursteinmauer die Gabelung bei einem großen Bildstock. Links hinauf zur Alten Seiberstraße, die traversiert wird. Jenseits in das Ortsgebiet von Weißenkirchen und dort durch die Gassen »Auf der Burg« und »Auf der Scheibn« zur Rechtsabzweigung bei Haus Nr. 137. Die Burgstiege hinab in die Obere Bachgasse, diese kurz nach rechts, dann geht es links ab zum Ausgangspunkt, dem Marktplatz Weißenkirchen 14.

Neben unserem Tourentipp Weißenkirchen Große Weingarten-Runde werden im Rother Wanderbuch »Weinwandern Niederösterreich Wien« viele weitere Genusswanderungen zum Thema Weinwandern in dieser herrlichen Region vorgestellt.

Entnommen aus dem Rother Wanderbuch »Weinwandern Niederösterreich Wien« von Franz und Rudolf Hauleitner, ISBN 978-3-7633-3267-0, 18,90 (D)/19,50 (A)/, 26,90 sFr

**************************************************

Noch mehr Herbst-Inspiration gesucht?
>> Zum Artikel Drei Lieblingstouren für den Wanderherbst in Österreich
>> Zum Artikel Fünf Herbstwanderungen in Deutschland: Vom Harz zum Schwarzwald

Autor

Kommentarfunktion deaktiviert