Dem Rother-Team ist ja bewusst, dass die Rother Wanderführer eine große Fangemeinde haben. Bei vielen Wanderern sind die kleinen roten Büchlein im Dauereinsatz. Aber: dass jemand ALLE Touren aus einem Buch in nur EINEINHALB Jahren nachgewandert ist? – Das dürfte schon etwas Besonderes sein.

Detlef Laß ist ein solch eingefleischter Wanderer. Und auf ihn stieß – zufällig und unverhofft – unser Autor Joachim Burghardt, der den Rother Wanderführer »Rund um München« geschrieben hat. Zu erkennen war Detlef an dem zerfledderten roten Exemplar, das sichtbar in seiner äußeren Rucksacktasche steckte. Joachim sprach ihn daraufhin einfach an.

Wie sich herausstellte, wanderte Detlef die 60 Touren aus dem Wanderführer bereits fast alle nach. Fast? Fast! In nur eineinhalb Jahren ist er mittlerweile bei 59 von 60 Wanderungen angelangt.

Vor seiner letzten noch ausstehenden Wanderung hat Joachim mit ihm gesprochen.

******************************************

Raus aus der Stadt, rein ins Grüne©Joachim Burghardt
Raus aus der Stadt, rein ins Grüne©Joachim Burghardt

Detlef, wie lange bist Du schon solch ein begeisterter Wanderer?

»Schon seit meiner Kindheit bin ich gerne in der Natur unterwegs, damals in Schleswig-Holstein, wo es wundervolle Wandermöglichkeiten gibt. Bereits im Vorschulalter habe ich mit meinem Großvater kurze Wanderungen unternommen. 

Ein Schlüsselerlebnis war der erste Wanderurlaub im Alter von zehn Jahren in Serfaus in Tirol. Mich hat es sofort in die Berge gezogen, aber mein Vater (meine Mutter und mein kleiner Bruder sowieso) waren nicht so berggängig wie ich. Für die nächsten zwölf Jahre waren alpine Touren nur in den Sommerferien möglich.

Im Alter von 22 Jahren zog ich dann nach München und konnte nun sommers wie winters in die Berge gehen. Mit der Zeit habe ich das Wandern außerhalb der Berge fast verlernt und mich im Flachland überwiegend mit dem Fahrrad bewegt.«

******************************************

Wie bist Du dazu gekommen, mit dem Rother Wanderführer in der Umgebung Münchens zu wandern?

»Bereits 2018 kaufte ich – aus dem Wunsch heraus, auch wieder einzelne Tage zu wandern, ohne weit zu fahren – den Wanderführer »Rund um München«. Als dann der Corona-Lockdown begann, war es so weit: Ich hatte Zeit, blätterte durch die Touren und begab mich am 2. April 2020 auf meine erste Wanderung; Tour Nummer 1 ging von Altomünster zum Altobrunnen. Ich war der einzige Fahrgast, der in Altomünster die S-Bahn verließ, und es war gleich eine wunderschöne Tour bei bestem Wetter. Zu dieser Lockdown-Zeit gab es nur die Möglichkeit, sich beim Bäcker etwas mitzunehmen.

Der Wanderführer hat mir dann in den nächsten Monaten sehr dabei geholfen, die Münchner Umgebung auch mal wieder zu Fuß zu erkunden und sehr viel Neues zu entdecken. Er enthielt auch viele Ideen und Anregungen, auf die ich so nicht gekommen wäre.«

******************************************

Nun hast Du 59 von 60 Touren aus dem Wanderführer begangen – da darf man wohl annehmen, dass Du von den Wandermöglichkeiten rund um München begeistert bist, oder?

»Ja! Mich haben die Touren schon bei der Lektüre überzeugt. Vor Ort war ich oft positiv überrascht von den schönen und abwechslungsreichen Wegen. Fast alle Wanderungen sind ohne Stau und langwierige Anfahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, und die Touren sind mit wenigen Ausnahmen selbst am Wochenende nicht überlaufen!«

******************************************

Wenn Du Deine drei Toptouren aus »Rund um München« benennen müsstest – welche wären es?

»Schwer zu sagen. Viele Wanderungen haben mich begeistert, aber drei Gebiete ragen in meiner Erinnerung etwas heraus: das Dachauer Hinterland, die Wanderungen rund um Freising und die Bilderbuchlandschaft des Voralpenlandes. Ich nenne da mal diese drei Touren: die Nummer 8 »Ilmtal-Glonntal-Runde«, die Nummer 23 »Von Freising-Neustift ins Ampertal« und die Nummer 49 »Ilka-Höhe und Deixlfurter See«.«

******************************************

Und welche besonderen Ereignisse oder Begegnungen unterwegs sind Dir in Erinnerung geblieben?

»Mir bleibt die abwechslungsreiche, wunderschöne Natur- und vor allem Kulturlandschaft in Erinnerung, von der auch weit über tausend Fotos entstanden sind.

Mehrmals traf ich unterwegs auf Wanderer, die ebenfalls mit dem Rother Wanderführer unterwegs waren (wir erkannten uns gegenseitig anhand der roten Bücher). Wir waren begeistert von den Touren und der durchweg präzisen und durchdachten Wegbeschreibung.

Bei Tour Nummer 44 traf ich im Humplbräu in Wolfratshausen auf Weitwanderer die von München nach Venedig unterwegs waren und soeben ihre erste Tagesetappe absolviert hatten. Und natürlich bleibt mir auch in Erinnerung, dass ich einmal zufällig den Autor selbst kennenlernte. Das war auf Tour Nummer 12 am Eingang des Dachauer Schlossparks.«

******************************************

Bald wirst Du alle Touren aus dem Wanderführer durchhaben – was werden Deine weiteren Ziele sein?

»Ich werde mit Sicherheit viele Touren aus dem Wanderführer wiederholen und mir auch selbst Wandertouren suchen, so wie ich es von den Alpen gewohnt bin. Und ich werde Wanderungen in der Hallertau unternehmen. Ansonsten reizen mich besonders Weitwanderungen (München–Venedig in einem Stück geht wohl erst nach der Pensionierung) und Genusstouren in den Bergen, wobei ich Massenlager meide und auch gerne im Tal übernachte.«

Detlef, herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit für meine Fragen genommen hast. Ich wünsche Dir eine fantastische sechzigste Wanderung!

******************************************

Zum Autor Joachim Burghardt:

Joachim Burghardt ist passionierter Fußgänger. Er lebt mit seiner Familie in seiner Geburtsstadt Dachau und erkundet liebend gern die Kulturlandschaften seiner Heimat. Die zwei Wanderführer »Rund um München« und »Hallertau« sind aus seiner Leidenschaft heraus schon entstanden.

*************************************************

Ihr seid auf der Suche nach weiteren Inspirationen aus erster Hand?
>> Dann könnt Ihr hier in der Rubrik Team on Tour weiterlesen.<<

Autor

Regina ist im Rother Bergverlag im Bereich Marketing tätig und lebt mit ihrer Familie im wunderschönen Chiemgau. Da Mama und Papa gerne wandern und viel in den Bergen unterwegs sind, müssen auch Feline und Alma mit. Die beiden Mädels lieben vorallem abenteuerliche Steige und nicht zu schwierige Kraxeleien, Forststraßen sind eher doof. Regina ist am liebsten auf stillen Wegen und vergessenen Gipfeln unterwegs und hat immer einen Gipfelschnaps im Rucksack verstaut!

Kommentarfunktion deaktiviert