Monat: Mai 2021

So macht Wandern Spaß:
 ErlebnisWandern für die ganze Familie!

So macht Wandern Spaß:
 ErlebnisWandern für die ganze Familie!

ErlebnisWandern-mit-Kindern-Muenchner-Berge-Band-2_Seebensee-@Eduard-Soeffker
ErlebnisWandern-mit-Kindern-Muenchner-Berge-Band-2_Seebensee-@Eduard-Soeffker

Kinder lieben das Abenteuer! Wir stellen euch drei Tourentipps zum ErlebnisWandern mit Kindern aus unseren Wanderführern vor.

Die Berge und die Natur sind der perfekte Spielplatz, um Neugierde, Erlebnisdrang und Entdeckerlust kleiner Abenteurer zu wecken: verschlungene Erlebnispfade durch den Wald führen zu verwunschenen Bergseen, geheimnisvollen Höhlen und Wasserfällen, stille Spielplätze in der Natur und spannende Kraxel-Felsen müssen erobert werden, dazwischen finden sich immer wieder Tierspuren und seltene Pflanzenarten – klingt nach dem reinsten Kinderspiel.

So macht Wandern Spaß: ErlebnisWandern für die ganze Familie!

Wie aber war Eure letzte Wanderung mit den Sprösslingen? Sind womöglich doch Sätze gefallen wie »Wann sind wir endlich da?« oder »Ich kann nicht mehr«? 

Macht es Euch das nächste Mal leichter und nehmt unsere Tipps fürs Wandern mit Kindern mit auf den Weg. Dann sind wir gleich da, versprochen!

Drei Touren fürs Wanderglück

Wir haben euch drei der schönsten Wandertouren mit Kindern im Elbsandsteingebirge, im Fränkischen Seenland und in den Münchner Bergen aus unseren Wanderführern herausgesucht.

Mit der Rother Wanderbuch-Reihe »ErlebnisWandern mit Kindern« lassen sich abwechslungsreiche Ausflüge und Urlaube für die ganze Familie planen.

Alle Touren sind von Kindern getestet. Es gibt Altersempfehlungen, Schwierigkeits- und Zeitangaben zu jeder Tour. Außerdem liefern die Bände viele weitere Freizeit- und Schlechtwettertipps und Ideen zu spannenden Unternehmungen in der Region. Entdeckt gleich hier und jetzt Euer nächstes Familienziel und Euer ganz persönliches Wanderglück! 

Tour 1: Auf den Rauenstein im Elbsandsteingebirge

Der Rauenstein-Gratweg gilt als einer der schönsten Höhenwege der Vorderen Sächsischen Schweiz. Kinder begeistert auf diesem Weg das ständige Auf und Ab zwischen den Felsen, die luftigen Gitterrostbrücken und die steilen Eisentreppen. Etwas Trittsicherheit und ein wenig Kondition sind für den kurzweiligen Wanderausflug aber schon vonnöten. Dafür wird man an der Rauenstein-Aussicht mit einem grandiosen Blick übers Elbsandsteingebirge und auf die »Nonne«, ein beliebtes Kletterziel, belohnt. Der »Eisen­pickel­felsen« ist ein imposantes geologisches Highlight unterwegs.

Hier gibt es alle Tourdaten inkl. der kompletten Beschreibung zum Download.

Tour 2: Erlebnispfade Schernfeld

Im Walderlebniszentrum Schernfeld können schon die Kleinen nach Herzenslust ihre Geschicklichkeit an fantasievollen Stationen testen, ihre Sinne schärfen, ihren Mut beweisen und vor allem den Wald sehen, hören, riechen und spüren. Drei Pfade widmen sich unterschiedlichen Themen und lassen keine Sekunde Langeweile aufkommen. Der blaue Wolf, der den Abenteuerpfad kennzeichnet, führt die Kinder auf verschlungenen schmalen Wegen durch verschiedene Waldgesellschaften zu einer Slackline, einer Seilbrücke über einen geheimnisvollen Waldteich, einem Kletterkegel, zum Wackelwald und zu einem Waldlabyrinth, in dem Kobolde ihr Unwesen treiben.

Auf dem einen Kilometer langen Sinnespfad geht es gelassener zu. Hier können auch Senioren und Rollstuhlfahrer die Eindrücke des Waldes auf sich wirken lassen. Am Pirschpfad schließlich verstecken sich im dunklen Fichtenwald tierische Waldbewohner, die die jungen Abenteurer selbst aufspüren müssen. Und wer möchte, kann in einer Holzhütte auf dem Waldzeltplatz übernachten.

Hier gibt es alle Tourdaten inkl. der kompletten Beschreibung zum Download.

Tour 3: ErlebnisWandern durch die Leutaschklamm

Der Klammgeist verstreut seinen funkelnden Goldschatz in der Klamm, um die Kobolde, die ihm als Gehilfen gegen die schatzlüsternen Menschen zur Seite stehen, reich zu beschenken. So will es die Sage. Sagenhaft ist auch der Regenbogen, der von Mitte Mai bis Anfang August von 9.00 bis 9.30 Uhr die »alte« Klamm verzaubert, die 1880 als erste Klamm der deutschen Alpen erschlossen wurde.

Ganz anders mutet der Klammgeistweg an, der sich heute in gespenstischer Höhe über der Leutaschklamm schlängelt. Neben atemberaubenden Blicken auf Höllenwasser, Geistergumpen und Hexenkessel bietet er allerhand interessante Versuche für Groß und Klein.

Hier gibt es alle Tourdaten inkl. der kompletten Beschreibung zum Download.

Wanderführer: ErlebnisWandern mit Kindern – Münchener Berge

Die Münchner Berge haben für wanderlustige Familien unendlich viel zu bieten! Unser Autor kennt sich da bestens aus – nach dem Bestseller »ErlebnisWandern mit Kindern Münchner Berge« hat er nun 30 weitere neue Erlebnistouren  zusammengestellt. Und was für welche!

Tolle Abenteuerspielplätze, großartige Gipfeltouren, sensationelle Badegumpen, malerische Almlandschaften und spannende Erlebniswanderwege warten nur darauf, von Groß und Klein erstürmt zu werden!

Alle ErlebnisWandern mit Kindern-Wanderführer in der Galerie

Meine Touren: Das Wandertagebuch für Kinder

Kleine Bergfexn‘ aufgepasst! Hier kommt das kunterbunte Wandertagebuch für aufgeweckte Kids.

Über Baumstämme klettern, durch Bäche waten, Berggipfel erklimmen und dann noch auf einer Hütte übernachten – da draußen warten jede Menge Abenteuer für kleine und große Bergsteiger! Mit dem liebevoll gestalteten Rother Wandertagebuch werden das Erlebte am Berg und die Abenteuer draußen in der Natur zu einem wunderschönen Erinnerungsschatz.

Meine Touren: Wandertagebuch für Kinder @ Carmen Eisendle
Meine Touren: Wandertagebuch für Kinder @ Carmen Eisendle

Verpasst auf keinen Fall die tollen Extras! Die spannenden Entdeckerkarten für unterwegs und die lustigen Sticker fürs Wandertagebuch können auf der Aktionsseite zum Buch https://kindertourenbuch.de/ kostenlos heruntergeladen werden!


10 Tipps zum Wandern mit Kindern

10 Tipps zum Wandern mit Kindern

Tour Leutaschklamm 11c  @ Eduard Soeffker
10 Tipps zum Wandern mit Kindern @ Eduard Soeffker

Gute Planung beim Wandern mit der ganzen Familie ist viel wert, aber mancher Trick 17 sollte auch mit auf den Weg. 

Wir haben Euch zehn Tipps zusammengestellt, mit denen die Wanderung für Groß und Klein zum Erlebnis wird!

10 Tipps für eine gelungene Familienwanderung

1

Herausfordern statt überfordern

Eine angemessene Einschätzung der Fähigkeiten der Kinder ist Voraussetzung für die Planung einer Tour bzw. einer Wanderung. Die Gratwanderung besteht darin, den Kindern viel zuzutrauen – das erfüllt die Kleinen mit Stolz – ohne sie dabei zu überfordern! Lieber mit weniger langen Touren und zurückgelegten Kiliometern planen als mit zu vielen.
S. Stickel
2

Zeit füreinander

Jeder einzelne Schritt auf einem Weg ist wertvoll. Nehmen Sie deshalb viel Zeit mit in Ihrem Wanderrucksack: nicht um die höchsten Gipfel zu erklimmen, sondern um die Schönheit am Wegesrand zu bestaunen, um zu spielen oder gemeinsam Brotzeit zu machen.
3

Jugend forscht

Die Pflanzenwelt kann für Kinder ein Highlight in den Bergen sein. Das Wissen über Bäume, Blumen und Kräuter fasziniert Groß und Klein. Im Wanderrucksack könnte ein Pflanzenbestimmungsbuch mit dabei sein, um gemeinsam zu erkunden, was giftig, essbar oder gar heilsam ist. Auch Apps können bei der Bestimmung hilfreich sein.
S. Stickel
4

Keine langweiligen Touren!

Für Kinder ist ein Weg dann spannend, wenn er Abwechslung bietet, sei das in Form eines Wasserfalls, eines Spielplatzes, eines besonderen Steigs oder Erlebnispfads, bei dem man auch mal kraxeln kann, oder einfach mit Kühen auf der Weide. Und zum Schluss die langersehnte Belohnung: der Kaiserschmarrn auf der Alm!
5

Der eigene Rucksack

Einen eigenen Rucksack zu tragen, ist ein hoher Motivationsfaktor, denn damit tragen die Kinder nicht nur ihre Ausrüstung, sondern vor allem auch ein Stück Eigenverantwortung. Und was soll da rein? Vielleicht Forscherequipment, die Brotzeit oder gefundene Schätze vom Wegesrand!
6

Eine Nacht auf der Hütte

Die Übernachtung auf einer Hütte mit Kindern hat immer etwas geradezu Magisches. Abends ein Spieleabend, später im Lager in den Hüttenschlafsack schlüpfen, am frühen Morgen die Unberührtheit der Natur bestaunen – ein unvergessliches Familienerlebnis!
S. Stickel
7

Märchen, Reime, Lieder

Im regen Austausch miteinander vergeht die Zeit wie im Flug. Ob Märchen, Reim oder Jahreszeitenlied: Geschichten und Lieder beleben eine gemeinsame Familienwanderung auf fantasievolle Weise.
8

Wanderwelt der Sinne

Barfuß wandern über Almwiesen, die Lauscher in Richtung Wald: Die Berge geben Kindern viele Möglichkeiten, ihre sinnlichen Fühler in alle Richtungen auszustrecken und ihre Wahrnehmung dadurch zu schärfen!
9

Zusammen ist man weniger allein

Die beste Motivation: Eine große Wandergruppe mit gleichaltrigen Freunden und Familie – da kommt fast nie Unlust oder Langeweile auf und jeder Weg wird zum Erlebnispfad.
10

Spielen, spielen, spielen

Wenn es beim Wandern mit Kindern doch langatmig wird, lohnt es, kurz mal in die Spielkiste zu greifen: „Ich sehe was, was du nicht siehst!“, „Tiere raten“ oder „Engelein flieg“ können die Kinder flugs von Unlust und Erschöpfung ablenken und den harmonischen Fortgang einer Wanderung sicher.

Rother Wanderbuch ErlebnisWandern mit Kindern – Südtirol
36 Wanderungen und Ausflüge

Gerhard Hirtlreiter, Eduard Soeffker

256 Seiten, ISBN: 978-3-7633-3152-9
16,90 € [D] 17,40 € [A]

Rother Wanderbuch ErlebnisUrlaub mit Kindern – Gardasee
40 Touren und Ausflüge

Johanna Stöckl, Rosemarie Pexa

184 Seiten, ISBN: 978-3-7633-3190-1
16,90 € [D] 17,40 € [A]

Rother Wanderbuch ErlebnisWandern mit Kindern Chiemgau – Berchtesgaden
41 Touren

Sabine Kohwagner, Susanne Pusch

224 Seiten, ISBN: 978-3-7633-3201-4
16,90 € [D] 17,40 € [A]

Hunde und Kühe – diese 5 Tipps helfen Dir auf Deiner Wanderung

Hunde und Kühe – diese 5 Tipps helfen Dir auf Deiner Wanderung

Hunde und Kühe – das ist nicht immer ein ganz einfaches Zusammentreffen. Doch es gibt ein paar Regeln für Wanderer mit Hund, die Begegnungen auf dem Berg glimpflich ablaufen lassen.

Hunde und Kühe und blühende Almswiesen@Andrea-Obele
Hunde und Kühe – diese 5 Tipps helfen Dir auf Deiner Wanderung @Andrea-Obele

Andrea Obele, Bloggerin auf www.mein-wanderhund.de und Autorin des Rother Wanderbuchs „Wandern mit Hund – Chiemgau Berchtesgaden“ hat fünf goldene Regeln für Euch:

1. Die wichtigste Regel, wenn Ihr auf beweideten Almen wandert

Manchmal muss man auf einem Wanderweg Weideflächen mit Kühen queren. Ein Zusammentreffen zwischen Rindern und Hunden kann gefährlich werden, bis hin zu tödlichen Unfällen. In der Regel sind Kühe aber friedliche Tiere. Deshalb solltet ihr darauf achten: 

  • Nicht akribisch auf dem ausgeschilderten Wanderweg bleiben, wenn sich eine Rinderherde dort aufhält – lieber mit dem Hund eine Herde großräumig umwandern – auch abseits vom Weg. 
  • Wer ganz sicher gehen möchte: Weidesaison ist in der Regel Mitte Mai bis Mitte September (je nach Höhenlage der Weide oder Alm), vorher und danach sind keine Kühe mehr auf der Alm. 
  • Kühe und Kälber nicht streicheln, keine Selfies mit ihnen schießen oder sie füttern. Nicht fixieren oder anderweitig reizen.

2. Wenn Ihr mit Eurem Hund auf eine Kuhherde trefft, verhaltet Euch wie folgt

  • Hunde sind in der Nähe von Almvieh (egal ob Schaf, Rind, Pferd oder Ziege) grundsätzlich anzuleinen und am besten an der kurzen Leine auf der der Herde abgewandten Seite zu führen 
  • Hunde sollten der Viehherde nie zu nahe kommen oder diese jagen. Denn der Hund erfüllt das “Schema” eines potenziellen Feindes, insbesondere der Jungtiere, und wird aus diesen Gründen möglicherweise von den Muttertieren angegriffen, die ihre Kälber schützen wollen. 
  • Geht mit eurem Vierbeiner nicht mitten durch die Herde, sondern in einem Abstand von 30 bis 50 Metern an der Herde vorbei, umrundet sie am besten. 
  • Gut zu wissen: Kühe sehen schlecht. Nehmt euren Hund mitten in eure Wandergruppe, oder, wenn ihr alleine seid, ganz nah an eure Beine. So steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Kühe ihn zwischen euren Beinen gar nicht als Hund erkennen. 

3. Sind die Kühe eher friedlich oder nicht? So erkennt Ihr das

Dazu müsst ihr wissen, aus welchen Tieren die Herde besteht. Es gibt Mutterkuhherden, Herden mit Jungtieren und Milchkuhherden.

Herden mit Mutterkühen

Diese bestehen aus Mutterkühen und ihren Kälbern (die auch schon ganz schön groß sein können). Hier stehen die Verteidigung der Kälber durch die Mutterkuh und die Neugierde der Jungtiere im Vordergrund. In der Region meines Wanderführers  (Chiemgau Berchtesgaden und Salzburger Land) gibt es eher selten Mutterkuhhaltung, was Begegnungen mit Rindern etwas weniger „gefährlich“ macht 

Jungtierherden

Diese “Halbwüchsigen” sind neugierig, übermütig und strotzen vor Bewegungsdrang und können mit ihrer Ungestümheit und Neugier auch gefährlich werden. Besonders bei Jungbullen gilt es auf der Hut zu sein.

Milchkuhherde

Diese bestehen aus Kühen, welche regelmäßig gemolken werden. Ein enger Kontakt mit den Betreuungspersonen ist hier vorhanden. Diese Herden verhalten sich am ruhigsten; sollten jedoch auch männliche, erwachsene Tiere in der Herde sein, ist besondere Vorsicht geboten. 

Wenn die Kühe liegen, wiederkäuen und euch nicht beachten, droht kaum Gefahr. Wenn die Rinder Unruhe zeigen, aufstehen, euch und euren Hund fixieren, den Kopf heben und senken oder sogar etwas in die Knie gehen und schnauben solltet ihr unbedingt sofort reagieren, mehr Abstand halten und lieber einen Umweg in Kauf nehmen. Die Tiere, egal ob Kuh, Pferd, Schaf oder Ziege gehen vor einem Angriff meist ein paar langsame Schritte in Richtung ihres Zieles, bevor sie loslaufen. 

4. Wenn die Rindviecher dennoch angreifen

Nur im Notfall, also wenn die Herde schon einen Angriff startet, sollte der Hund abgeleint werden. Der Hund ist im Gegensatz zum Menschen im Normalfall schnell bzw. wendig genug, um Angriffen eines Rindes auszuweichen und kann so die Gefahr von den Wanderern abwenden. 

  • Damit das schnell geht, sollte man die Leine des treuen Begleiters nicht am Rucksack befestigt oder um den Bauch gebunden haben. Besser ist es, die Leine in der Hand zu halten und jederzeit bereit zu sein, sie loszulassen oder den Leinenkarabiner aufzuklicken und den Hund davon zu schicken. 

Sollte es trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen zu gefährlichen Situationen kommen, so empfiehlt es sich, Ruhe zu bewahren, nicht davonzulaufen und, wenn möglich, mit einem gehobenen Wanderstock oder Ähnlichem Drohgebärden zu machen oder auf die Nase zu schlagen. Auch laute Zurufe können aggressive Rinder zum Umkehren bewegen. 

Im Fall des Falles ist der konsequente und langsame Rückzug aus der Gefahrenzone, ohne den Kühen dabei den Rücken zuzukehren, der einzig richtige Weg, um eine gefährliche Begegnung mit Almkühen unverletzt zu überstehen. 

5. Offizielle Downloads zum Thema “Wandern mit Hund und Begegnungen mit Kühen”

Allgemeine Infos zum Verhalten auf der Alm und mehrere Videos dazu gibt es auf dieser Seite der Landwirtschaftskammer Tirol. 

Dieser Artikel ist eine verkürzte Version von Andrea Obele. Den kompletten Beitrag lest Ihr auf https://www.mein-wanderhund.de/wandern-hund-k%C3%BChe/

Ihr braucht noch mehr Tipps zum Wandern mit Hund? Dann empfehlen wir Euch auch Artikel von Andrea: 

So wird Euer Hund fit für die Wandersaison: https://www.mein-wanderhund.de/2017/02/24/f%C3%BCnf-expertentipps-so-wird-euer-hund-fit-f%C3%BCr-die-wandersaison/

https://www.mein-wanderhund.de/2016/09/17/was-ihr-schon-immer-%C3%BCbers-berg-wandern-mit-hund-wissen-wolltet/

Die schönsten Touren präsentiert Euch Andrea in ihrem Rother Wanderbuch „Wandern mit Hund – Chiemgau Berchtesgaden“ https://www.rother.de/rother%20wanderbuch-wandern%20mit%20hund%20chiemgau%20-%20berchtesgaden%20-%20salzburg-3092.htm 

HEIMAT NEU ENTDECKEN – RUHIGE WANDERGEBIETE IN DEUTSCHLAND

HEIMAT NEU ENTDECKEN – RUHIGE WANDERGEBIETE IN DEUTSCHLAND

Ob für einen entspannten Urlaub oder längeren Tagesausflug – auch in Deutschland gibt es sie: Ruhige Wandergebiete, stille Ziele in der Natur abseits vom Trubel, in denen sich traumhafte Wanderungen und Genusstouren unternehmen lassen. Während in den Alpen der letzte Schnee schmilzt, kann man hier schon im Mai und zu Pfingsten wunderschöne Streifzüge unternehmen.

Unsere Autoren, die ihre jeweilige Gegend bestens kennen, haben für euch die jeweils schönsten Touren zusammengestellt, so dass ihr nur noch den Rucksack schnüren und loswandern müsst. Und für die ganz Lesefaulen: einfach die GPS-Tracks der Touren in den ruhigen Wandergebieten in Deutschland runterladen und nachlaufen.

Rhön – im Land der weiten Fernen … und der Schafe

Ruhige Wandergebiete in Deutschland: Rhön
Ruhige Wandergebiete in Deutschland: Rhön © Daniela Knor und Torsten Bieder, Rother Wanderführer »Rhön«

Ob von Großstädten wie Frankfurt, Fulda oder der näheren Umgebung: Die Rhön ist ideal für Wandertouren und eines der schönsten Wandergebiete Deutschlands. Bergkuppen mit weiten Ausblicken, ruhige Wälder, naturbelassene Flüsse und blühende Wiesen – hier im Dreiländereck von Hessen, Thüringen und Bayern und entlang des »Grünen Bands«, der einstigen innerdeutschen Grenze, laden Naturparadiese mit etlichen Kilometern an Wanderwegen zum Entdecken ein. Dabei gibt es so manche Überraschung: Schon einmal versteinerte Saurierfährten gesehen? Selbst exotisch anmutende Orchideen kann man hier finden. Und in malerischen Fachwerkdörfern lässt es sich wunderbar einkehren, dabei geht es überall ruhig und gemütlich zu.

  • Bachlauf © Daniela Knor und Torsten Bieder, Rother Wanderführer »Rhön«
    Bachlauf © Daniela Knor und Torsten Bieder, Rother Wanderführer »Rhön«
  • Typisches Fachwerk © Daniela Knor und Torsten Bieder, Rother Wanderführer »Rhön«
    Typisches Fachwerk © Daniela Knor und Torsten Bieder, Rother Wanderführer »Rhön«
  • Rhön-Idylle © Daniela Knor und Torsten Bieder, Rother Wanderführer »Rhön«
    Rhön-Idylle © Daniela Knor und Torsten Bieder, Rother Wanderführer »Rhön«
  • Holzwege © Daniela Knor und Torsten Bieder, Rother Wanderführer »Rhön«
    Holzwege © Daniela Knor und Torsten Bieder, Rother Wanderführer »Rhön«
  • Echter Fels © Daniela Knor und Torsten Bieder, Rother Wanderführer »Rhön«
    Echter Fels © Daniela Knor und Torsten Bieder, Rother Wanderführer »Rhön«
  • Gipfelkreuz © Daniela Knor und Torsten Bieder, Rother Wanderführer »Rhön«
    Gipfelkreuz © Daniela Knor und Torsten Bieder, Rother Wanderführer »Rhön«

Die schönsten Wanderungen haben unsere beiden Autoren Daniela Knor und Torsten Bieder für euch zusammengestellt. Gemeinsam haben die beiden Torstens Heimat beim Wandern für sich wiederentdeckt, und daraus ist der aktuelle Rother Wanderführer entstanden. So könnt auch ihr dieses ruhige Wandergebiet für euch entdecken und – zum Beispiel auf der Tour 32 im Dreiländereck zum Schwarzen Moor – auch die knuffigen Rhönschafe vom Spiegelshof kennenlernen. Daniela und Torsten stellen sie euch auf ihrem Blog sehnsuchtrhoen vor.

Röhnschafe
Rhönschafe © Daniela Knor und Torsten Bieder, Rother Wanderführer »Rhön«


Im Rother Wanderführer »Rhön« stellen die beiden Autoren 60 Wanderungen detailliert und mit allen Infos vor. Dazu gibt es viele Tipps zu Sehenswürdigkeiten. Kartenausschnitte sowie aussagekräftige Höhenprofile machen alle Touren leicht und sicher nachvollziehbar. GPS-Tracks stehen zum Download bereit.


Hallertau – viel mehr als Hopfen und Spargel!

Hallertau
Ruhige Wandergebiete in Deutschland: Hallertau © Joachim Burghardt, Rother Wanderbuch »Hallertau«

Dass die Hallertau das größte zusammenhängende Hopfenanbaugebiet der Welt ist, weiß zumindest in Bayern jedes Kind, und auch der Spargel aus Schrobenhausen ist weit über die Grenzen des Landes berühmt. Die Hallertau als Wandergebiet ist dagegen noch weitgehend unbekannt – zu Unrecht, wie unser Autor Martin Burghardt im neuen Rother Wanderführer Hallertau anschaulich beweist!

  • Hopfenfelder © Joachim Burghardt
    Hopfenfelder © Joachim Burghardt
  • Abschalten © Joachim Burghardt
    Abschalten © Joachim Burghardt
  • Kleine Kapelle © Joachim Burghardt
    Kleine Kapelle © Joachim Burghardt
  • Biergarten © Joachim Burghardt
    Biergarten © Joachim Burghardt
  • Ruhiges Wandergebiet © Joachim Burghardt
    Ruhiges Wandergebiet © Joachim Burghardt
  • Perfekt für Familien © Martin Burghardt
    Perfekt für Familien © Martin Burghardt

Zwischen endlosen Hopfenfeldern dahinzuschlendern – ab Mai, wenn sich die frischen hellen Triebe nach oben recken, bis in den August, wenn die dunkelgrünen Kletterpflanzen in voller Größe und Pracht dastehen – das muss man einmal erleben. Wanderungen auf den Lehrpfaden oder auch das Hopfenmuseum in Wolnzach vermitteln Interessantes rund ums Thema Hopfen, und das Endprodukt Bier lässt sich in zahlreichen gemütlichen Gasthäusern und Biergärten verkosten.

Herrlich wandern kann man aber nicht nur in den weiten Feldern. Die Landschaft bietet auch erfrischende Waldspaziergänge oder tolle Aussichtsplätzen mit Fernblick bis in die Alpen. Und jeder Ausflug lässt sich auch mit nettem Sightseeing verbinden: Malerische Dörfer, imposante Kirchen und Klöster und die mittelalterlichen Städte Landshut und Ingolstadt laden zum Schlendern ein. Fazit: Die Hallertau ist ein wunderschönes, ruhiges Wandergebiet in Deutschland, das zu entdecken sich lohnt.

Hopfen
Hopfen © Daniel Burghardt, Rother Wanderführer »Hallertau«

Für den Rother Wanderführer »Halltertau« hat der Autor aus der VIelfalt der möglichen Wege in der Region die schönsten und abwechslungsreichsten Touren ausgesucht und zusammengestellt. Viele Infos und Tipps machen den Wanderführer zum perfekten Ausflugsplaner. Mit GPS-Tracks zum Download.


Weserbergland – Wandern im Reich von Sagen und Legenden

Ruhige Wandergebiete in Deutschland: Weserbergland
Ruhige Wandergebiete in Deutschland: Weserbergland © Mark Zahel, Rother Wanderführer »Weserbergland«

In der Region zwischen Hann. Münden, Hildesheim, Göttingen und Paderborn erstrecken sich wunderschöne aussichtsreiche Höhenzüge und Wälder, in denen man viel Erholung in der Natur finden kann. Mit hübschen Städtchen wie Hameln und zahlreichen Burgen und Landsitzen lassen sich hier abwechslungsreiche Ausflüge unternehmen. Perfekt für einen Wanderurlaub.

  • Moorweg im Weserbergland © Mark Zahel
    Moorweg im Weserbergland © Mark Zahel
  • Schloss © Mark Zahel
    Schloss © Mark Zahel
  • Natur pur © Mark Zahel
    Natur pur © Mark Zahel

Verwunschene Pfade führen durch die tiefen Wälder des Solling, oder man wandert genüsslich durch den Naturpark Weserbergland und den Naturpark Münden. Für Weitblicke lohnt sich unbedingt eine Wanderung auf die schmalen Klippenzüge von Ith und Wesergebirge mit wahrhaft spektakulären Aussichten. Auch kulturell hat die Region einiges zu bieten, und die im Rother Wanderführer ausgesuchten Wanderungen machen auch immer wieder Station an naturkundlichen oder kulturellen Sehenswürdigkeiten wie dem Wasserschloss Hämelschenburg, der Burgruine Pollat oder der Schillat-Höhle.

Kastanienblüte
Kastanienblüte © Mark Zahel, Rother Wanderführer »Weserbergland«

Autor Mark Zahel stellt im Rother Wanderführer »Weserbergland« 67 spannende Touren vor. Da gehen die Ideen nicht aus! Über 1000 Kilometer kann man sich so erwandern. Und für eine richtige Auszeit in der Natur ist hier auch erstmalig der komplette »Weserbergland-Weg« in 13 Tagesetappen ausführlich vorgestellt.


Bergisches Land – Naturpark zwischen Rhein und Sauerland

Ruhige Wandergebiete in Deutschland: Bergisches Land © Sabine Keller und Benno F. Zimmermann, Rother Wanderführer »Bergisches Land«

Raus aus der Stadt, rein in die Natur! Köln, Bonn und das Ruhrgebiet verbindet man gemeinhin nicht mit Naturgenuss, umso mehr überrascht einen – ganz in der Nähe – die landschaftliche Schönheit des größten Naturparks Nordrhein-Westfalens, einem zwar nicht mehr gänzlich unentdeckten aber immer noch sehr ruhigen Wandergebiet!

  • Rochuskapelle im Frühjahr © Sabine Keller und Benno F. Zimmermann
    Rochuskapelle im Frühjahr © Sabine Keller und Benno F. Zimmermann
  • Burgruine Eibach © Sabine Keller und Benno F. Zimmermann
    Burgruine Eibach © Sabine Keller und Benno F. Zimmermann
  • Ginsterblüte © Sabine Keller und Benno F. Zimmermann
    Ginsterblüte © Sabine Keller und Benno F. Zimmermann

Im Bergischen Land ist das Wasser das bestimmende Element. Unzählige Bäche und Flüsse haben seine Hügel und Täler geformt. Ein typisch bergischer Wanderweg wie der Natursteig Sieg verläuft in stetem Auf und Ab über aussichtsreiche Höhen, durch idyllische Bachtäler und hübsche Dörfer aus Fachwerk und Schiefer. Die Wanderwege sind gut erschlossen und erstaunlich ruhig. Die frühe Industriekultur hat im ganzen Gebiet sehenswerte Spuren hinterlassen und bietet zusätzliche Attraktionen wie alte Steinbrüche, Wassermühlen und wassergetriebene Schmiedehämmer.

An der Sieg © Sabine Keller und Benno F. Zimmermann, Rother Wanderführer »Bergisches Land«

Der Rother Wanderführer »Bergisches Land« lädt alle Kölner dazu ein, den herrlichen Naturpark direkt vor den Toren ihrer Stadt zu entdecken. Auch den Bonnern sei ans Herz gelegt, sich über das nördliche Ufer der Sieg hinaus zu wagen. Nicht zuletzt der Rat an die Bewohner des Ruhrgebiets: Gehen Sie öfter einmal “über die Wupper”, um auch die weiter südlich gelegenen Schönheiten des Bergischen Landes zu genießen! 50 Touren, mit GPS-Tracks.

Noch mehr ruhige Wandergebiete in Deutschland gesucht? Dann schaut auf rother.de, da findet ihr über 700 weitere Wanderdestinationen. Bei jedem Buch gibt es auch direkt je eine Beispieltour aus der Region zum Download.

Wir wünschen euch eine traumhafte Wandersaison!

Facebook
Twitter
Instagram