Monat: März 2020

Wandern mit Kindern

Wandern mit Kindern

10 Tipps für eine gelungene Familienwanderung

Gute Planung ist viel wert, aber mancher Trick 17 sollte auch mit auf den Weg. Wir haben Euch 10 Tipps zusammengestellt, mit denen die Wanderung für Groß und Klein zum Erlebnis wird!

1

Heraus- statt überfordern

Eine angemessene Einschätzung der Fähigkeiten der Kinder ist Vorraussetzung für die Planung einer Tour bzw. einer Wanderung. Die Gratwanderung besteht darin, den Kindern viel zuzutrauen – das erfüllt die Kleinen mit Stolz –, ohne sie dabei zu überfordern!
S. Stickel
2

Zeit füreinander

Jeder einzelne Schritt auf einem Weg ist wertvoll. Nehmen Sie deshalb viel Zeit mit in Ihrem Wanderrucksack: nicht um die höchsten Gipfel zu erklimmen, sondern um die Schönheit am Wegesrand zu bestaunen, um zu spielen oder gemeinsam Brotzeit zu machen.
3

Jugend forscht

Die Pflanzenwelt kann für Kinder ein Highlight in den Bergen sein. Das Wissen über Bäume, Blumen und Kräuter
fasziniert Groß und Klein. Im Wanderrucksack könnte ein
Pflanzenbestimmungsbuch mit dabei sein, um gemeinsam zu erkunden, was giftig, essbar oder gar heilsam ist.
S. Stickel
4

Keine langweiligen Touren!

Für Kinder ist ein Weg dann spannend, wenn er Abwechslung bietet, sei das in Form eines Wasserfalls, eines Spielplatzes, eines besonderen Steiges, bei dem man auch mal kraxeln kann, oder einfach einer Kuh auf der Weide. Und zum Schluss die langersehnte Belohnung: der Kaiserschmarrn auf der Alm!
5

Der eigene Rucksack …

… ist ein hoher Motivationsfaktor, denn damit tragen die Kinder nicht nur ihre Ausrüstung, sondern vor allem auch ein Stück Eigenverantwortung. Und was soll da rein? Vielleicht Forscherequipment, die Brotzeit oder gefundene Schätze vom Wegesrand!
6

Eine Nacht auf der Hütte …

… hat immer etwas geradezu Magisches für Groß, aber vor allem auch für Klein: abends ein Spieleabend, später im Lager in den Hüttenschlafsack schlüpfen, am frühen Morgen die Unberührtheit der Natur bestaunen – ein unvergessliches Familienerlebnis!
S. Stickel
7

Märchen, Reime, Lieder

Im regen Austausch miteinander vergeht die Zeit wie im Flug. Ob Märchen, Reim oder Jahreszeitenlied: Geschichten und Lieder beleben eine gemeinsame Wanderung auf fantasievolle Weise.
8

Wanderwelt der Sinne

Barfuß unterwegs auf Almwiesen, die Lauscher in Richtung Wald: Die Berge geben Kindern viele Möglichkeiten, ihre sinnlichen Fühler in alle Richtungen auszustrecken und ihre Wahrnehmung dadurch zu schärfen!
9

Zusammen ist man weniger allein

Die beste Motivation: Eine große Wandergruppe mit gleichaltrigen Freunden und Familie – da kommt fast nie Unlust oder Langeweile auf!
10

Spielen, spielen, spielen

Wenn es doch langatmig wird, lohnt es, kurz mal in die Spielkiste zu greifen: „Ich sehe was, was du nicht siehst!“, „Tiere raten“ oder „Engelein flieg“ können die Kinder flugs von Unlust und Erschöpfung ablenken und den harmonischen Fortgang einer Wanderung sichern..

Rother Wanderbuch ErlebnisWandern mit Kindern – Südtirol
36 Wanderungen und Ausflüge

Gerhard Hirtlreiter, Eduard Soeffker

256 Seiten, ISBN: 978-3-7633-3152-9
16,90 € [D] 17,40 € [A]

Rother Wanderbuch ErlebnisUrlaub mit Kindern – Gardasee
40 Touren und Ausflüge

Johanna Stöckl, Rosemarie Pexa

184 Seiten, ISBN: 978-3-7633-3190-1
16,90 € [D] 17,40 € [A]

Rother Wanderbuch ErlebnisWandern mit Kindern Chiemgau – Berchtesgaden
41 Touren

Sabine Kohwagner, Susanne Pusch

224 Seiten, ISBN: 978-3-7633-3201-4
16,90 € [D] 17,40 € [A]

Wandern mit Kindern

Wandern mit Kindern

Für jedes Kind die richtige Tour

Wie war Eure letzte Wanderung mit den Sprösslingen? Sind womöglich doch Sätze gefallen wie „Wann sind wir da?“ oder „Ich kann nicht mehr“? Machen Sie es sich das nächste Mal leichter – mit unseren Altersempfehlungen findet Ihr für jedes Kind die passende Tour.

Sobald Kinder alleine stabil sitzen, können sie in Kraxe oder Tragehilfe mit auf die Wanderung genommen werden. Streckenweise können sie auch selber laufen. Wichtig ist, dass die Wanderung drei Stunden nicht überschreitet und die Kleinen warm eingepackt sind, vor allem während der bewegungsfreien Phasen.

Kinder im Kindergartenalter schaffen Touren von bis zu zwei Stunden reiner Gehzeit und maximal 300 Höhenmetern. Durch das Hin- und Herrennen beim Erkunden der Gegend sind die Reserven allerdings oft schnell ausgeschöpft. Da hilft es, immer wieder kurze Pausen mit einer Brotzeit einzulegen.

Kinder im Grundschulalter können Touren mit einer Gehzeit von bis zu vier Stunden und einem Anstieg von maximal 800 Höhenmetern bewältigen. Ausdauer und Kondition der Kinder sind meist so gut, dass steilere Wege unproblematisch in die Wanderung einbezogen werden können und sollen – allerdings auch hier mit entsprechender Hilfestellung und einigen Pausen inkl. Proviant.

Mit Kindern ab 11 und mit Jugendlichen sind große Wanderungen von max. 6 Stunden Gehzeit und 1000 Höhenmetern denkbar: Aber nur, wenn Ausdauer und Grundkondition entsprechend vorhanden sind.

Unsere Altersempfehlungen sind als Anhaltspunkte zu verstehen. Schließlich können die Entwicklungsstufen bei Kindern ganz unterschiedlich ausfallen. Und natürlich spielt auch eine Rolle, wie sportlich motiviert ein Kind ist und wie viel Wandererfahrung es mitbringt. Sie als Eltern kennen Ihre Kinder am besten und wissen, was Sie ihnen zutrauen können. Im Vordergrund sollte auf jeden Fall immer der Spaß der Kinder stehen!

Facebook
Twitter
Instagram